FREEMAN

 

Die Ziege im Anzug

 

Roman / Liebeskomödie

 

 
 

Taschenbuch

237 Seiten

Schillinger Verlag (2008)

ISBN: 978-3-89155-344-2
 

Preis: 12,80 EUR

 

 

eBook (Kindle Edition)
199 Seiten
AMAZON (2012)
ASIN: B0071B7QUS

Preis: 2,78 EUR

Zum AMAZON-Link  hier  klicken!

(erschienen unter RALF KURZ)

 

   
 

Inhalt

 
       
 

Sophia Collina und Aden Jancker sind nicht nur privat ein Paar. Sie betreiben gemeinsam eine italienische Weinhandlung in Freiburg. Als Aden aus heiterem Himmel ihre Partnerschaft aufkündigt, fällt Sophia aus allen Wolken. Von einem Tag auf den anderen muss sie die Firma alleine weiterführen. Weder sie noch ihre Freundin Isa Jones ahnen, dass Aden, dessen Erfolgsrezept seine "Kundinnenbetreuung" ist, heimlich ein Konkurrenzunternehmen gegründet hat.

Durch Zufall lernt Sophia Steffen Christiansen, einen sympathischen Cowboy, der sich als Steuerberater entpuppt, kennen und verliebt sich in ihn. Als ihr allmählich klar wird, dass Aden ihre Weinhandlung in den Ruin treibt, lädt sie Steffen zu sich nach Hause ein und schüttet ihm ihr Herz aus. Unglücklicherweise trinkt sie dabei viel zu viel.

 

 

Aden folgt unterdessen einem wohlüberlegten Plan. Um beruflich und privat in eine ganz andere Liga aufzusteigen, beschließt er, Conny von Rhoden, Tochter und Alleinerbin eines reichen Brauereibesitzers, kennen zu lernen. Mit eiskalter Berechnung startet er sein Unternehmen Brauereitöchterchen.

Conny erliegt seinen Verführungskünsten und willigt in die Hochzeit mit ihm ein. Als der Termin auf dem Standesamt aber ganz anders verläuft, als alle Beteiligten sich das vorgestellt haben, weiß Aden nicht, dass ihm das eigentliche Desaster noch bevorsteht, denn er hat Sophia schon fast vergessen ...

 

 
 

Die Ziege im Anzug wird gerne als typisches Frauenbuch beschrieben. "Kaum zu glauben, dass ein Mann diesen Roman geschrieben hat", urteilte eine Leserin nach der Lektüre. Die Liebeskomödie ist eine witzig-spritzige Mischung aus Spannung, Humor, Erotik und Rache-ist-süß. Von diesem Buch sollten Sie gleich zwei Exemplare kaufen, denn eines werden Sie Ihrer besten Freundin schenken wollen!

 

 
       
  Leseprobe  
       

 

1. Kapitel

 

 

 

„Kein Wunder“, sagte Aden zu seinem Spiegelbild, „dass alle Frauen auf dich abfahren...“

Mit dem, was er im Spiegel sah, war er sehr zufrieden.

„...dreiunddreißig und keinen Tag älter.“

Sein Spiegelbild antwortete nicht, betrachtete ihn aber ebenso selbstverliebt. Aden Jancker war in Wahrheit bereits zweiundvierzig, doch das wussten außer ihm und seinem Spiegelbild nur wenige Menschen. Schließlich musste man ein solches Handicap nicht gleich jedem auf die Nase binden, oder?

Der neue Haarschnitt wirkte sich sehr vorteilhaft aus. Es hatte sich gelohnt, den Frisör zu wechseln, denn nun waren seine unaufhaltsam fortschreitenden Geheimratsecken nicht mehr zu sehen. Den Zahn der Zeit konnte man nicht aufhalten, doch sein unaufhörliches Nagen ließ sich mit Anti-Falten-Creme und etwas Schminke ziemlich gut kaschieren.

Aden ließ seinen Blick über das gläserne Regal links des beleuchteten Badezimmerspiegels schweifen. Ohne Duft konnte er nicht aus dem Haus gehen und er musste noch seine Wahl für diesen Tag treffen. Über mehrere Fachböden verteilt bot sich ihm eine reichliche Auswahl an Parfüms. Er liebte diesen Anblick der unterschiedlichen Flakons mit den meist italienisch klingenden Namen.

 

 

Ein vertrautes Geräusch aus dem Wohnzimmer ließ ihn aufhorchen und seine Wahl fürs Erste aufschieben. Soeben war eine Email eingetroffen und er musste sehen, wer ihm geschrieben hatte. Gut gekleidet, aber nach nichts duftend verließ er das Badezimmer.

Die Zeitanzeige in der Ecke des Monitors seines Notebooks verkündete 10:38 Uhr. Eigentlich hätte er um zehn im Geschäft sein sollen und Sophia würde ihn bestimmt wieder fragen, warum er so spät kam, doch zuvor wollte er wissen, wer ihm eine Mail geschickt hatte.

Viagra – Ficken wie ein Weltmeister lautete die Betreffzeile und als Absender wurde eine Foxy Hole ausgewiesen. Es war nur eine Spam-mail, schade.

Einen Augeblick überlegte Aden, ob er diese blauen Pillen nicht auch einmal ausprobieren sollte. Sein Erfolg bei Frauen rief zwar allgemein den Neid seiner Freunde hervor, doch wenn er ehrlich war, musste er zugeben, dass sein Stehvermögen damit nicht Schritt halten konnte. Er hatte keine Erektionsprobleme – natürlich nicht! - doch er kam immer so früh. Vielleicht würde er mit Viagra dieses Problem in den Griff bekommen. Einen Versuch könnte es zumindest wert sein.

Aden zögerte noch einen Augenblick, doch dann löschte er die Mail. Er musste jetzt langsam in die Gänge kommen. Sophia konnte ganz schön rumzicken, wenn sie einen schlechten Tag hatte. Mit einem Achselzucken fuhr er sein Notebook herunter und ging wieder ins Bad.

Er brauchte noch einen Duft. 

  Rezension  
       
 

Elke Hoffmann in
Monalous Bücherforum (2008)

 (Auszug)

... "Die Ziege im Anzug" ist in der Tat ein treffender Titel. Der Autor hat wirklich ein Musterexemplar beschrieben, ein echter Kotzbrocken, der nur an eines denkt: Geld auf die leichteste Art zu verdienen. Mir tat die Sophia zwischendurch richtig leid ...

Insgesamt gesehen ist das Buch eine herzerfrischende Komödie. Ich musste schon zwischendurch grinsen. Dass es ein gutes Ende nehmen musste, war schon fast voraus zu sehen. Ein Buch, das unterhält, wenn auch kurzweilig